SEO Tipps » Glossar » WordPress einfach und verstĂ€ndlich erklĂ€rt – SEO Bedeutung

WordPress einfach und verstĂ€ndlich erklĂ€rt – SEO Bedeutung

WordPress ist ein weitverbreitetes Content-Management-System (CMS), das es Benutzern ermöglicht, Websites einfach und ohne Programmierkenntnisse zu erstellen und zu verwalten. Es basiert auf PHP und MySQL und bietet eine Vielzahl von Themes und Plugins, mit denen Sie das Design und die Funktionen Ihrer Website anpassen können. UrsprĂŒnglich wurde WordPress als Blogging-Plattform entwickelt, hat sich jedoch im Laufe der Zeit zu einer vollwertigen Website-Plattform entwickelt.

Google und Bing Ranking verbessern mit Suchmaschinenoptimierung ( SEO Grundlagen)

Ratgeber SEO
Ratgeber SEO-Lexikon

đŸ„‡ WordPress einfach und verstĂ€ndlich erklĂ€rt - SEO Bedeutung 2023 ❀ - Internet Marketing Glossar. Optimale Platzierung in den lokalen Suchergebnissen mit Suchmaschinenoptimierung unserer Internet Marketing Agentur.

WordPress SEO Plugin External Link Manager by SEO NW – ELM

Wir haben von SEO NW fĂŒr WordPress ein Plugin entwickelt, welches euch die Kontrolle ĂŒber externe Links gibt. Das Plugin ist kostenlos und ist zu finden unter ELM (External Link Manager fĂŒr WordPress).

WordPress SEO

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist der Prozess, eine Website so zu gestalten und zu strukturieren, dass sie in Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo besser gefunden und eingestuft wird. Eine höhere Platzierung in den Suchergebnissen fĂŒhrt im Allgemeinen zu mehr Besuchern, was wiederum den Erfolg einer Website erhöhen kann.

WordPress bietet von Natur aus einige SEO-Vorteile.

Inhaltsverzeichnis

  1. Grundlagen von WordPress
    1. Installation
    2. Themes
    3. Plugins
    4. BeitrÀge und Seiten
    5. Widgets
    6. WordPress Dashboard
  2. Geschichte von WordPress
  3. Installation und Einrichtung von WordPress: Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung
    1. Schritt 1: Hosting und Domain
    2. Schritt 2: WordPress herunterladen
    3. Schritt 3: WordPress auf Ihrem Server installieren
    4. Schritt 4: Datenbank erstellen
    5. Schritt 5: WordPress-Installation starten
    6. Schritt 6: Website-Einstellungen
    7. Schritt 7: Anmelden und das Dashboard nutzen
    8. Schritt 8: Thema auswÀhlen
    9. Schritt 9: Plugins installieren
    10. Schritt 10: Inhalte hinzufĂŒgen
  4. WordPress und Suchmaschinenoptimierung (SEO): Tipps und Tricks fĂŒr bessere Rankings
    1. Verwenden Sie ein SEO-Plugin
    2. Schreiben Sie hochwertige Inhalte
    3. Optimieren Sie Ihre URLs
    4. Verwenden Sie Header-Tags
    5. Optimieren Sie Ihre Bilder
    6. Nutzen Sie interne und externe Links
    7. Verbessern Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website
    8. Sorgen Sie fĂŒr mobile Optimierung
    9. Implementieren Sie Schema Markup
    10. Messen und ĂŒberwachen Sie Ihre SEO-Leistung
  5. WordPress-Sicherheit: SchĂŒtzen Sie Ihre Website vor Bedrohungen
    1. RegelmĂ€ĂŸige Updates
    2. Sichere Passwörter
    3. Begrenzen Sie Login-Versuche
    4. Zwei-Faktor-Authentifizierung
    5. Sicherheitsplugins
    6. Backups
    7. HTTPS verwenden
    8. Datei- und Verzeichnisberechtigungen
    9. Datenbank-Sicherheit
    10. Verstecken Sie Ihre WordPress-Version
  6. Vorteile von WordPress
    1. Benutzerfreundlichkeit
    2. FlexibilitÀt
    3. AnpassungsfÀhigkeit
    4. Große Community
    5. Suchmaschinenfreundlichkeit
    6. Skalierbarkeit
    7. Open Source
    8. Mehrsprachigkeit
    9. E-Commerce-Lösungen
    10. Sicherheit

WordPress ist ein Open-Source-Content-Management-System (CMS), das ursprĂŒnglich im Jahr 2003 gegrĂŒndet wurde. Es ist eine der populĂ€rsten Plattformen zur Erstellung von Websites und Blogs weltweit. WordPress ermöglicht es Benutzern, Webinhalte einfach zu verwalten und zu aktualisieren, ohne dass tiefgreifende Kenntnisse in Programmiersprachen erforderlich sind.

Hier sind einige Grundlagen von WordPress

Installation

WordPress kann einfach auf einem Webserver installiert werden. Viele Webhosting-Anbieter bieten eine automatische Installation von WordPress an. Es kann aber auch manuell installiert werden, indem die WordPress-Software von der offiziellen WordPress-Website heruntergeladen und auf dem Webserver installiert wird.

Themes

Mit WordPress können Sie das Aussehen Ihrer Website mithilfe von Themes anpassen. Ein Theme ist eine Sammlung von Dateien, die bestimmen, wie Ihre Website auf der BenutzeroberflÀche aussieht. Es gibt Tausende von kostenlosen und kostenpflichtigen Themes, die Sie verwenden können.

Plugins

Plugins erweitern die FunktionalitĂ€t Ihrer WordPress-Website. Es gibt Plugins fĂŒr fast alles, von Suchmaschinenoptimierung (SEO) bis hin zur Integration von Social Media. Einige der beliebtesten Plugins sind Yoast SEO, Contact Form 7 und WooCommerce (fĂŒr E-Commerce-Sites).

BeitrÀge und Seiten

In WordPress erstellen Sie Inhalte entweder in Form von BeitrĂ€gen oder Seiten. BeitrĂ€ge sind zeitbezogene Inhalte wie Blogposts, wĂ€hrend Seiten fĂŒr statische Inhalte wie „Über uns“ oder „Kontakt“ verwendet werden.

Widgets

Widgets sind kleine Blöcke mit spezifischen Funktionen, die Sie in bestimmten Bereichen Ihrer Website platzieren können, z. B. in der Seitenleiste oder im Footer. Typische Widgets sind Suchfelder, Liste der neuesten BlogbeitrÀge, Social-Media-SchaltflÀchen und vieles mehr.

WordPress Dashboard

Das WordPress Dashboard ist das Verwaltungszentrum Ihrer Website. Hier können Sie neue BeitrĂ€ge und Seiten erstellen, Themes und Plugins installieren, MenĂŒs erstellen und vieles mehr.

Zu beachten ist, dass es zwei Versionen von WordPress gibt: WordPress.org und WordPress.com. WordPress.org ist die kostenlose, selbst gehostete Version, wĂ€hrend WordPress.com eine kostenpflichtige Version ist, die Hosting und technische Wartung umfasst. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, je nach Ihren spezifischen BedĂŒrfnissen und FĂ€higkeiten.

Geschichte von WordPress

WordPress wurde im Jahr 2003 von Matt Mullenweg und Mike Little gegrĂŒndet. Die ursprĂŒngliche Idee war es, eine elegante, gut entwickelte persönliche Veröffentlichungsplattform zu schaffen. Die Software wurde auf der Basis von b2/cafelog, einem mittlerweile veralteten Blogging-Tool, entwickelt.

Hier sind einige wichtige Punkte in der Geschichte von WordPress:

  • 2003: WordPress wurde am 27. Mai 2003 von Matt Mullenweg und Mike Little gegrĂŒndet. Die erste Version von WordPress, WordPress 0.7, wurde in diesem Jahr veröffentlicht.
  • 2004: Mit der EinfĂŒhrung von Plugins in WordPress 1.2 wurde die Plattform deutlich flexibler. Plugins ermöglichen es Entwicklern, die FunktionalitĂ€t von WordPress zu erweitern, ohne den Kerncode der Software zu verĂ€ndern.
  • 2005: Die Version 1.5 brachte die EinfĂŒhrung von Themes mit sich, die es den Benutzern ermöglichen, das Aussehen und das Design ihrer Websites anzupassen. In diesem Jahr wurde auch die Funktion fĂŒr statische Seiten hinzugefĂŒgt.
  • 2005: Akismet, ein Plugin zur Spam-BekĂ€mpfung, wurde eingefĂŒhrt und ist bis heute eines der am meisten heruntergeladenen WordPress-Plugins.
  • 2010: WordPress 3.0, genannt „Thelonious“, wurde veröffentlicht und brachte viele wichtige Funktionen, darunter das neue Standard-Theme Twenty Ten, benutzerdefinierte HintergrĂŒnde, Header, Shortcodes, MenĂŒs und Post Types.
  • 2011 – heute: Seit 2011 veröffentlicht WordPress jĂ€hrlich ein neues Standard-Theme. DarĂŒber hinaus wurden viele neue Funktionen und Verbesserungen eingefĂŒhrt, darunter die Einbettung von Medien, Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit und des Editierens, API-Updates und vieles mehr.
  • 2015: Die EinfĂŒhrung des WordPress REST API, das die Erstellung von Anwendungen mit WordPress als Backend ermöglicht.
  • 2018: WordPress 5.0 wurde veröffentlicht, welches den neuen Block-Editor (Gutenberg) einfĂŒhrte. Dieser ermöglicht es Benutzern, BeitrĂ€ge und Seiten mithilfe von Blöcken zu erstellen, was mehr FlexibilitĂ€t und Kontrolle ĂŒber das Layout bietet.

Bis heute ist WordPress die am weitesten verbreitete Open-Source-CMS-Software weltweit und treibt einen großen Prozentsatz des Internets an. Es wird stĂ€ndig aktualisiert und verbessert, mit regelmĂ€ĂŸigen Updates und einer großen und aktiven Community von Entwicklern und Benutzern.

Installation und Einrichtung von WordPress: Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung

Hier ist eine einfache Anleitung zur Installation und Einrichtung von WordPress:

Schritt 1: Hosting und Domain

ZunÀchst benötigen Sie ein Hosting-Paket und eine Domain. Es gibt viele Hosting-Anbieter, die spezielle WordPress-Hosting-Pakete anbieten. Wenn Sie Ihre Domain und Ihr Hosting haben, können Sie mit der Installation beginnen.

Schritt 2: WordPress herunterladen

Gehen Sie auf die offizielle WordPress-Website (wordpress.org) und laden Sie die neueste Version von WordPress herunter. Sie erhalten eine ZIP-Datei, die Sie auf Ihrem Computer speichern können.

Schritt 3: WordPress auf Ihrem Server installieren

Entpacken Sie die heruntergeladene ZIP-Datei. Sie mĂŒssen dann diese Dateien auf Ihren Webserver hochladen. Dies kann in der Regel ĂŒber ein FTP-Programm erfolgen. Die genaue Vorgehensweise kann je nach Hosting-Anbieter variieren.

Schritt 4: Datenbank erstellen

WordPress speichert alle Ihre Website-Daten in einer Datenbank. Sie mĂŒssen daher eine neue Datenbank auf Ihrem Hosting-Konto erstellen. Wie Sie das machen, hĂ€ngt von Ihrem Hosting-Anbieter ab. Sie benötigen den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das Passwort fĂŒr den nĂ€chsten Schritt.

Schritt 5: WordPress-Installation starten

Geben Sie Ihre Domain in den Webbrowser ein. Sie sollten nun den WordPress-Installationsbildschirm sehen. WĂ€hlen Sie Ihre Sprache aus und klicken Sie auf „Weiter“. Geben Sie nun die Datenbankeinstellungen ein (Datenbankname, Benutzername, Passwort), die Sie im vorherigen Schritt erstellt haben. Folgen Sie dann den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Schritt 6: Website-Einstellungen

Geben Sie den Titel Ihrer Website, den Benutzernamen, das Passwort und eine E-Mail-Adresse ein. Diese Informationen werden fĂŒr die Verwaltung Ihrer Website verwendet.

Schritt 7: Anmelden und das Dashboard nutzen

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, können Sie sich bei Ihrer WordPress-Website anmelden. Geben Sie dazu Ihre Domain gefolgt von „/wp-admin“ in den Browser ein. Verwenden Sie den Benutzernamen und das Passwort, die Sie im vorherigen Schritt festgelegt haben.

Schritt 8: Thema auswÀhlen

Im WordPress-Dashboard können Sie das Aussehen Ihrer Website anpassen, indem Sie ein Theme auswĂ€hlen. Gehen Sie zu „Design“ > „Themes“ und suchen Sie nach einem Theme, das Ihnen gefĂ€llt.

Schritt 9: Plugins installieren

Plugins erweitern die FunktionalitĂ€t Ihrer Website. Einige grundlegende Plugins, die Sie in Betracht ziehen sollten, sind Yoast SEO (fĂŒr Suchmaschinenoptimierung), Akismet (zur BekĂ€mpfung von Spam) und Contact Form 7 (um ein Kontaktformular zu erstellen).

Schritt 10: Inhalte hinzufĂŒgen

Jetzt können Sie anfangen, Inhalte zu Ihrer Website hinzuzufĂŒgen. Sie können Seiten erstellen (z.B. „Über uns“, „Kontakt“) und BeitrĂ€ge (fĂŒr Blogartikel oder Neuigkeiten).

Gratulation! Sie haben jetzt eine WordPress-Website eingerichtet. Von hier aus können Sie weiter anpassen und optimieren, bis Ihre Website

WordPress und Suchmaschinenoptimierung (SEO): Tipps und Tricks fĂŒr bessere Rankings

WordPress ist eine SEO-freundliche Plattform, die bereits eine Vielzahl von SEO-Funktionen bietet. Dennoch gibt es viele Schritte, die Sie unternehmen können, um die Sichtbarkeit Ihrer WordPress-Website in Suchmaschinen weiter zu verbessern. Hier sind einige Tipps und Tricks fĂŒr bessere Rankings:

Verwenden Sie ein SEO-Plugin

Ein SEO-Plugin wie Yoast SEO oder All in One SEO Pack kann Ihnen dabei helfen, Ihre SEO-Einstellungen zu optimieren. Diese Plugins ermöglichen es Ihnen, Meta-Titel, Meta-Beschreibungen und andere SEO-relevante Informationen fĂŒr Ihre BeitrĂ€ge und Seiten anzupassen.

Schreiben Sie hochwertige Inhalte

Guter Inhalt ist das HerzstĂŒck der SEO. Schreiben Sie nĂŒtzliche, informative und einzigartige Inhalte, die auf die BedĂŒrfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe abgestimmt sind. Verwenden Sie SchlĂŒsselwörter in Ihren Inhalten, aber ĂŒbertreiben Sie es nicht – Ihre Inhalte sollten immer natĂŒrlich und fĂŒr Menschen geschrieben sein, nicht fĂŒr Suchmaschinen.

Optimieren Sie Ihre URLs

Stellen Sie sicher, dass Ihre URLs SEO-freundlich sind. Sie sollten kurz sein und das SchlĂŒsselwort des jeweiligen Beitrags oder der Seite enthalten. Sie können die URL-Struktur in den WordPress-Permalink-Einstellungen Ă€ndern.

Verwenden Sie Header-Tags

Nutzen Sie Header-Tags (H1, H2, H3 usw.) in Ihren Inhalten. Diese helfen nicht nur den Suchmaschinen, Ihre Inhalte zu verstehen, sondern verbessern auch die Lesbarkeit fĂŒr Ihre Nutzer.

Optimieren Sie Ihre Bilder

Bilder können einen großen Einfluss auf Ihre SEO haben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder optimiert sind, indem Sie ihnen beschreibende Dateinamen geben, Alt-Tags verwenden und sie auf eine geeignete GrĂ¶ĂŸe komprimieren.

Interne Links fĂŒhren zu anderen Seiten auf Ihrer Website und helfen den Suchmaschinen, Ihre Inhalte zu verstehen und zu indizieren. Externe Links zu hochwertigen, relevanten Websites können die GlaubwĂŒrdigkeit Ihrer Inhalte erhöhen.

Verbessern Sie die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website

Suchmaschinen bevorzugen Websites, die schnell laden. Nutzen Sie Tools wie Google PageSpeed Insights, um die Geschwindigkeit Ihrer Website zu testen und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Sorgen Sie fĂŒr mobile Optimierung

Da immer mehr Menschen auf mobilen GerĂ€ten surfen, ist es wichtig, dass Ihre Website mobilfreundlich ist. WordPress-Themes sind in der Regel bereits mobil optimiert, aber es ist immer eine gute Idee, dies zu ĂŒberprĂŒfen.

Implementieren Sie Schema Markup

Schema Markup hilft Suchmaschinen, Ihre Inhalte besser zu verstehen und zu interpretieren. Es kann auch dazu beitragen, die Sichtbarkeit Ihrer Website in den Suchergebnissen zu verbessern.

Messen und ĂŒberwachen Sie Ihre SEO-Leistung

Nutzen Sie Tools wie Google Analytics und Google Search Console, um Ihre SEO-Leistung zu ĂŒberwachen und Einblicke zu gewinnen, die Ihnen helfen können, Ihre Strategie zu verbessern.

Diese Tipps sollten Ihnen helfen, die SEO Ihrer WordPress-Website zu verbessern und zu optimieren.

WordPress-Sicherheit: SchĂŒtzen Sie Ihre Website vor Bedrohungen

Die Sicherheit Ihrer WordPress-Website ist von entscheidender Bedeutung, um sich vor Hackerangriffen, Datenverlust und anderen Bedrohungen zu schĂŒtzen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre WordPress-Website sichern können:

RegelmĂ€ĂŸige Updates

Stellen Sie sicher, dass WordPress, Ihre Themes und Plugins immer auf dem neuesten Stand sind. Updates enthalten oft Sicherheitspatches, die bekannte SicherheitslĂŒcken schließen.

Sichere Passwörter

Verwenden Sie starke, einzigartige Passwörter fĂŒr Ihr WordPress-Administratorkonto, Ihr Hosting-Konto und Ihre Datenbank. Verwenden Sie einen Passwort-Manager, um Ihre Passwörter zu speichern und zu verwalten.

Begrenzen Sie Login-Versuche

Durch das Begrenzen der Anzahl der Anmeldeversuche können Sie Brute-Force-Angriffe verhindern. Es gibt Plugins wie „Limit Login Attempts“ oder „Login LockDown“, die diese Funktion bieten.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

FĂŒgen Sie eine zusĂ€tzliche Sicherheitsebene hinzu, indem Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) fĂŒr Ihr WordPress-Login aktivieren. Dabei benötigen Sie neben Ihrem Passwort noch einen zweiten Authentifizierungsfaktor (z.B. einen Code, der an Ihr Handy gesendet wird).

Sicherheitsplugins

Installieren Sie ein Sicherheitsplugin wie Wordfence, Sucuri oder iThemes Security. Diese Plugins bieten eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, wie Firewall-Schutz, Malware-Scanning, Sicherheits-Audits und mehr.

Backups

FĂŒhren Sie regelmĂ€ĂŸige Backups Ihrer WordPress-Website durch. Im Falle eines Datenverlusts oder einer Website-BeschĂ€digung können Sie Ihre Website schnell wiederherstellen. Es gibt zahlreiche Backup-Plugins wie UpdraftPlus oder BackWPup, die Sie verwenden können.

HTTPS verwenden

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website HTTPS verwendet, insbesondere wenn Sie sensible Daten wie Passwörter oder Kreditkarteninformationen verarbeiten. HTTPS verschlĂŒsselt die Daten, die zwischen Ihrem Webserver und dem Browser des Benutzers ĂŒbertragen werden, und schĂŒtzt sie vor Interception.

Datei- und Verzeichnisberechtigungen

ÜberprĂŒfen Sie die Berechtigungen Ihrer Dateien und Verzeichnisse, um sicherzustellen, dass sie nicht ĂŒberschrieben oder manipuliert werden können. Die empfohlenen Berechtigungen fĂŒr WordPress-Dateien sind in der Regel 644 und fĂŒr Verzeichnisse 755.

Datenbank-Sicherheit

Ändern Sie das PrĂ€fix der WordPress-Datenbanktabelle von dem Standard „wp_“ in etwas weniger Vorhersehbares. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihr Datenbankbenutzer nur die minimal benötigten Berechtigungen hat.

Verstecken Sie Ihre WordPress-Version

Durch das Verstecken Ihrer WordPress-Version können Sie es Hackern erschweren, bekannte SicherheitslĂŒcken auszunutzen.

Dies sind einige grundlegende Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre WordPress-Website zu sichern. Denken Sie daran, dass keine Methode 100%ige Sicherheit garantieren kann, aber durch die Kombination mehrerer Techniken können

Vorteile von WordPress

WordPress hat viele Vorteile, die es zu einer ausgezeichneten Wahl fĂŒr die Erstellung von Websites machen. Hier sind einige der wichtigsten:

Benutzerfreundlichkeit

WordPress ist bekannt fĂŒr seine intuitive und benutzerfreundliche OberflĂ€che. Inhalte können schnell hinzugefĂŒgt und aktualisiert werden, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind.

FlexibilitÀt

Mit WordPress können Sie jede Art von Website erstellen, von einem einfachen Blog bis hin zu einer voll funktionsfÀhigen E-Commerce-Website oder einem Mitgliedschaftsportal.

AnpassungsfÀhigkeit

Durch die Verwendung von Themes und Plugins können Sie das Aussehen und die FunktionalitÀt Ihrer Website leicht an Ihre spezifischen Anforderungen anpassen.

Große Community

WordPress hat eine riesige und aktive Community, die stĂ€ndig neue Plugins, Themes und Updates entwickelt. Es gibt auch viele Ressourcen und Tutorials zur VerfĂŒgung, um Ihnen zu helfen, das Beste aus WordPress herauszuholen.

Suchmaschinenfreundlichkeit

WordPress ist SEO-freundlich und bietet verschiedene Tools und Plugins, um die Sichtbarkeit Ihrer Website in Suchmaschinen zu verbessern.

Skalierbarkeit

WordPress ist eine sehr skalierbare Plattform, die mit Ihrem Unternehmen wachsen kann. Sie können neue Inhalte hinzufĂŒgen und Tausende von Seiten haben, ohne dass die Leistung beeintrĂ€chtigt wird.

Open Source

WordPress ist eine Open-Source-Software, was bedeutet, dass sie frei verfĂŒgbar ist und von jedermann modifiziert werden kann. Dies fördert Innovation und FlexibilitĂ€t.

Mehrsprachigkeit

WordPress unterstĂŒtzt viele Sprachen, was es ideal fĂŒr internationale oder mehrsprachige Websites macht.

E-Commerce-Lösungen

Mit Plugins wie WooCommerce können Sie einfach einen Online-Shop auf Ihrer WordPress-Website erstellen und verwalten.

Sicherheit

Obwohl keine Plattform völlig immun gegen Sicherheitsbedrohungen ist, bietet WordPress robuste Sicherheitsmaßnahmen und es gibt eine Vielzahl von Sicherheitsplugins, die helfen, Ihre Website sicher zu halten.

Diese Vorteile machen WordPress zu einer hervorragenden Wahl fĂŒr Unternehmen und Einzelpersonen, die eine flexible, anpassbare und benutzerfreundliche Plattform fĂŒr ihre Website suchen.

Weitere Informationen inklusive Fragen & Antworten zu WordPress

WordPress – FAQ – hĂ€ufig gestellte SEO Fragen

Letzte Bearbeitung am Donnerstag, 20. Juli 2023 – 14:39 Uhr von Alex, Webmaster fĂŒr Google und Bing SEO.

SEO Agentur fĂŒr professionelle Suchmaschinenoptimierung

Gerne optimieren wir als SEO Agentur auch ihre Seite im Ranking fĂŒr mehr Traffic, Kunden und Umsatz. Wir verstehen uns als White Hat Suchmaschinenoptimierung-(SEO)-Agentur.

LeichtverstÀndliches SEO Lexikon

In unserem SEO Lexikon finden Sie die wichtigsten Themen zum Thema Suchmaschinenoptimierung sowie Online, Digital & Internet Marketing. Das Online-Marketing Glossar wird laufend aktualisiert und auf den Stand der Technik gebracht. Ein guter Einstieg auch, um Suchmaschinenoptimierung leicht und verstÀndlich zu erlernen - und die Arbeit des SEOs zu verstehen.